Literatur im Netz. Teil 2

Vor kurzem habe ich begonnen, für mich interessante Blogs und Websites zu empfehlen. Das Internet lebt von Links und davon gebe ich auch gerne reichlich ab. Ein Musterbeispiel für gelungenes Netzwerken praktiziert Oliver Gassner seit einigen Jahren. Viele Seiten mit verschiedenen IP-Adressen und themenrelevanten, externen Links bilden ein gut verzweigtes Netz aus Blogs und Websites, die sich gegenseitig empfehlen. Es ist also im Sinne der Suchmaschinenpopularität ebenso wichtig gute Links zu anderen Seiten zu setzen, wie auch von anderen auf die eigene Seite zu erhalten. Großen Wert dabei haben sogenannte Deeplinks. Verweise, die auf eine der Unterseiten führen, statt auf die Startseite. Durch Qualität und Quantität bieten die drei großen Branchenportale Boersenblatt.net, BuchMarkt.de und Buchreport.de auch entsprechend viele Unterseiten und aktuelle Beiträge, die sich bestens eigenen um dorthin zu verweisen. Auf hohem Niveau liefert auch das Literaturcafé häufig recht kritische Beiträge zur Literatur im Internet. Ebenso vielfältig bieten die Herausgeber vom Perlentaucher täglich einen Überblick über die literarische Welt.
Um den Aufbau von Netzwerken wirklich optimal zu nutzen, ist es sehr hilfreich eigene Projekte in diesem kulturellen Umfeld zu verlinken. Suchmaschinen verfolgen Links und können so aufgrund der verwandten Themen eine bessere Einordnung des Inhaltes vornehmen. In diesem Zusammenhang erhöht sich die Relevanz und damit auch das Ranking.

Name

Url

Meine Eingaben merken?

Titel:

Text:


JCaptcha - du musst dieses Bild lesen können, um das Formular abschicken zu können
Neues Bild